Telefonieren und surfen in Kuba

Wer in Kuba telefonieren, oder das Internet nutzen will, kommt um die ETECSA nicht herum. Viele kennen das Akronym, was genau dahinter steckt, ist allerdings den wenigstens Europäern bekannt. Im Leben der Kubaner spielt der Konzern aber eine große Rolle, schließlich gibt es kein anderes Unternehmen, dass Internet- oder Telefonverbindungen anbietet.

Wer Kuba bereist, vor allem wenn ein länger Aufenthalt geplant ist, wird sich auch über die Möglichkeiten, mit der Außenwelt in Verbindung zu bleiben, Gedanken machen. Schließlich müssen Restaurants gefunden, Familie und Freunde über den Zustand der Unterkunft informiert und eventuelle Verspätungen beim Abflug gecheckt werden.

Was ist die ETECSA?

ETECSA steht für Empresa de Telecomunicaciones de Cuba S.A., zu Deutsch Telekommunikationsunternehmen von Kuba. Die Gesellschaft befindet sich in Staatsbesitz und nimmt auf dem kubanischen Telekommunikationsmarkt eine Monopolstellung ein. Über sie wird alles abgewickelt, was mit Internet und Telefonie zu tun hat. Zu dem Firmenkomplex gehören verschiedene Tochterfirmen, für Touristen sind vor allem Cubacel und nauta wichtig.
Der Zugang zum Internet war für Privatpersonen in Kuba lange Zeit stark eingeschränkt, in den letzten Jahren wurde er schrittweise erleichtert. Seitdem gab es große Verbesserungen bei Qualität und Netzabdeckung. Mittlerweile ist das Internet auch in dem Inselstaat ein fester Bestandteil des Alltags.

Touristen kommt diese Entwicklung sehr entgegen, schließlich ist man es aus westlichen Ländern gewohnt, quasi immer und überall online zu sein. WiFi-Hotspots in den Städten, WLAN-Anschlüsse in Herbergen und mobiles Internet erlauben es mittlerweile also, die Urlaubsschnappschüsse direkt mit den Liebsten in der Heimat zu teilen.

WLAN in Hotels und Unterkünften

Für DSL-Anschlüsse ist die Muttergesellschaft ETECSA selbst zuständig. Mittlerweile ist WLAN in kubanischen Hotels Standard. Auch viele private Herbergen – besser bekannt als Casa Particulares – stellen ihren Gästen einen Internetzugang zur Verfügung. Ob das Internet im Preis inbegriffen ist, oder zusätzlich bezahlt werden muss, hängt von der Unterkunft ab. Europäer sollten bedenken, dass Internet für die meisten Kubaner noch immer ein teures Vergnügen ist. Es ist also nur verständlich, dass nicht jede private Unterkunft diesen Luxus kostenlos anbieten kann.

Wer Kuba besucht, sollte sich vorab informieren, ob die Unterkunft WLAN zur Verfügung stellt. Ist das nicht der Fall, muss auf eine Alternative zurückgegriffen werden. Hier kommen mobiles Internet oder die öffentlichen WLAN-Hotspots in Frage.

Ins Internet mit Nauta

Die Hotspots, Internetcafés und der E-Mail-Dienst in Kuba werden von der ETECSA-Tochter Nauta betrieben. Der Zugang zu den Hotspots ist mit Hilfe von Internetkarten möglich. Diese Karten gibt es in ETECSA-Shops auf der ganzen Insel zu kaufen. Pro angefangener Stunde werden hier 12,5 CUP fällig, umgerechnet sind das etwa 45 Cent. Zum Vergleich: 2019 verdiente der Durchschnittskubaner 879 CUP im Monat.

Für die Nutzung dieses Diensts wird eine Nauta-E-Mail-Adresse benötigt. Die E-Mail-Adressen sind nach folgendem Muster aufgebaut: bitte-in-kuba-erfragen@nauta.com.cu. Mit Cubacalls können Sie Nauta-Guthaben einfach online aufladen. So können auch Verwandte und Freunde auf der Insel mit Guthaben versorgt werden.

Mobil kommunizieren dank Cubacel

Auch das mobile Netz ist an eine Tochterfirma ausgelagert: Cubacel. Mit Cubacel kann man auf Kuba mit dem Handy telefonieren, SMS und MMS verschicken und im Internet surfen. Noch vor wenigen Jahren war Kubanern der Zugang zum mobilen Internet gar nicht, oder nur stark eingeschränkt möglich. Mittlerweile deckt das Netz fast die ganze Insel ab. Auch die Preise sind seitdem stark gesunken.

Cubacel hat außerdem mit vielen europäischen Anbietern Roaming-Verträge abgeschlossen. Damit Sie nach dem Urlaub keine böse Überraschung erleben, sollten Sie sich vorab genau informieren, was für surfen und telefonieren fällig wird. Für längere Aufenthalte kann sich auch eine Touristen-SIM, wie sie von Cubacell seit einiger Zeit angeboten wird, lohnen.

Speziell für Touristen: Cubacel Tur

Wer sich keine Gedanken über Roaming-Gebühren machen will, kann auch Cubacel Tur nutzen. Es handelt sich hier um eine Preipad-SIM-Karte, die nur von Touristen erworben werden kann, bei eingehenden Anrufen fallen für den Kuba-Reisenden keinerlei Kosten an. Die SIM-Karte kann über das Cubacel-Tur-Startpaket bei uns erworben und anschließend am Cuba-Tur-Schalter des internationalen Flughafens Havanna (José Martí) am Terminal 3 abgeholt werden. Alternativ ist eine Abholung in der ETECSA Filiale am Flughafen Havanna (täglich bis 17:00 Uhr) möglich.

Unsere Angebote für Cubacel Tur

Sie planen einen Kuba-Aufenthalt und wollen in Verbindung bleiben? Werfen Sie einen Blick auf unsere Cubacel-Tur-Angebote.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am ETECSA. Setzte ein Lesezeichen permalink.
Kennen Sie bereits unser zugehöriges Kubaforum?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.